coltello genovese

Diese unter den genuesischen Carrettieri (Karrenkutscher) entwickelte und weitergegebene Methode der Selbstverteidigung mit einem Messer wird Rupert Sedlmayr von Maestro Claudio Parodi direkt in Genua vermittelt. Sie ist sehr direkt und auf ein schnelles und endgültiges Beenden der Auseinandersetzung ausgelegt. Es handelt sich hierbei nicht um ein Duellsystem, weshalb die Beinarbeit sehr schlicht, stabil und unauffällig ausfällt.
Die von kraftvollen Schnitten und von dem geschickten Wechsel zwischen kleinen und großen Bewegungen geprägte Methode wird in der Scuola d’Armi Tigre di Giada unter anderem zur Vermittlung der Beinarbeit auf dem Kreis verwendet.