11.2.2017: Einführungsseminar Kampfkünste Norditaliens

Italien hat ein reiches Kulturgut an Fechtstilen.
Bis heute gibt es dort viele lebendige Traditionen des Kampfes mit und ohne Waffen als Duellkunst oder für die Selbstverteidigung.

Ziel dieses Kurses ist es, Interessierten ohne oder mit geringer fechtersicher Vorbildung einen Einblick in die Methodik veschiedener norditalienischer Traditionen zu vermitteln.
Gezeigt wird hier gewissermaßen ein Überflug über die von Rupert Sedlmayr in München gelehrten Methoden.

Der Norden Italiens unterscheidet sich, wie in praktisch allen Bereichen des Lebens, auch hier deutlich vom Süden.
Kampfkünste aus dem Norden bestechen durch eine überlegt-analytische Herangehensweise, eine schlichte Struktur und eine pragmatische Klarheit. Diese Eigenschaften machen diese Traditionen für Interessierte sehr gut zugänglich.

Interessiert? Dann finden Sie weitere Informationen hier: Termine

August 2015: Einführungsseminar “Messerfechten norditalienischer Tradition”

Italien hat eine reiches Kulturgut an Fechtstilen. Bis heute gibt es einige lebendige Traditionen in der Führung des Messers als Duellwaffe.
Diese durch ihre Beweglichkeit und Dynamik sehr interessante Kampfkunst besticht auch dadurch, dass trotz der Komplexität des Themas ein gut verständlicher Einstieg und ein schnelles Anwenden im freien Gefecht möglich sind.

Ziel dieses Kurses ist es, Interessierten ohne oder mit geringer fechtersicher Vorbildung einen Einblick in das Fechten im allgemeinen und in das norditalienische Messerfechten im besonderen zu vermitteln.

Der Umgang mit der Waffe wird hier nicht als Mittel zur Selbstverteidigung, sondern als fechterische Disziplin, vermittelt.

Themen: Beinarbeit, Beweglichkeit und Kraftentwicklung im Fechten, fechterische Trainingsspiele, Haltungen der Waffe, Distanzkontrolle, Winkelarbeit, geführtes und freies Gefecht und vieles vieles mehr…

Zeit: Samstag 11 Uhr – ca. 17 Uhr und Sonntag 10 Uhr – 15 Uhr
(genaues Datum wird noch bekanntgegeben)

Ort: Hokushin Dojo, Flößergasse 8
Fahren Sie mit dem Lastenaufzug im Einfahrtsbereich in den 1. Stock, dort finden Sie das Dojo hinter der ersten Tür rechts.

Preis: 70,- EUR
Im Kurspreis enthalten sind 3 Übungswaffen (1xHolz, 2x Softtrainer).

Teilnehmeranzahl: 4-12

Für die Teilnahme ist ein Mindestalter von 21 Jahren erforderlich (ggf. wird eine Ausweiskontrolle durchgeführt).

Benötigte Ausrüstung: leichte Trainingskleidung, Hallenturnschuhe mit heller Sohle

Anmeldung: Bitte nutzen Sie eine der im Impressum angegebenen Kontaktmöglichkeiten.

18.1.2014: Ad Arma! 2014

Am Samstag, 18. Januar 2014 von 11:00 bis 18:00 Uhr findet das zweite von Maestro Roberto Laura organisierte Ad Arma! statt, das Festival für europäische Fechtkünste und solche, die von diesen stark beeinflusst wurden.

Das Motto dieser Veranstaltung wird gänzlich die kurze Klinge sein. Vorgestellt werden die verschiedenen Methoden und Traditionen von den Meistern Jörg Bellinghausen und Roberto Laura.

Die Einheiten wie folgt:

Jörg Bellinghausen
Die Einheit behandelt 1) den Kampf mit und gegen den Doch nach verschiedenen Quellen aus Mittelalter und Renaissance und 2) den Kampf mit dem Bowiemesser. Da es für das Bowiemesser keine Quellen i. e. S. gibt, kommen hier Übertragungen aus den in der Mitte des 19. Jahrhunderts bekannten Fechtweisen mit Duellschwert und Säbel zum Einsatz.

Roberto Laura
Die Einheit behandelt das Traditional Italian Knife Fighting, welches aus zwei Blöcken besteht: 1) das traditionelle süditalienische Duellmesser aus dem 19. Jahrhundert (ASAMIR), welches auf die lange und mittlere Distanz spezialisiert ist und 2) den bäuerlichen Nahkampf mit dem Messer aus Mittelapulien, welcher aus der gleichen Zeit stammt.

Weitere Infos:
Die Versanstaltung beginnt um 11:00 Uhr und endet gegen 18:00 Uhr.

Die Kosten belaufen sich auf 40 Euro.

Mitzubringen sind Hallenschuhe und 2 Trainingsmesser.

Die Adresse wie folgt:
Festhalle Amorbach, Amorbacher Str. 23, 74172 Neckarsulm-Amorbach (der Eingang bfindet sich in der Eugen-Bolz-Straße).

Seminar am 12.10.2013: Tiré Machet – Einführung ins haitianische Machetenfechten

Seminar in München gemeinsam mit „Fechtboden Zimmermann“

Die Kunst des Machetenfechtens hat auf Haiti viele Namen, darunter Tire Machét („die Machete ziehen“). Die Wurzeln des Tire Machét liegen in der Haitianischen Revolution, während der die Aufständischen mehr Soldaten als Feuerwaffen hatten. Die Kombination afrikanischer Stockkampftechniken mit europäischem Fechten erwies sich sowohl in der Schlacht, als auch zur persönlichen Selbstverteidigung als sehr effektiv. Seit dieser Zeit hat sich eine Vielzahl von Stilen und Trainingsmethoden entwickelt. Viele von diesen werden nach wie vor im Geheimen praktiziert, doch der Haitianische Fechtmeister Alfred Avril hat seine Schule inzwischen auch nicht-Einheimischen, die ernsthaft am Erlernen dieser Kampfkunst interessiert sind, geöffnet. Sein Schüler, Mike Rodgers, der auch Hauptverantwortlicher für das Haitian Fencing Project (www.culturalcapitahaiti.org) ist, hat sich nun bereiterklärt, die Kunst erstmals in Deutschland im Rahmen eines eintägigen Seminars vorzustellen.

Veranstaltungsort:

Fechthalle Korsar (Schwertkampf lernen München – Fechthalle)
Sirius Facility Park – Gebäude 64.08c (Rückseite)
Rupert-Mayer-Straße 44
81379 München

Termin: 12. Oktober 2013

Beginn: 10:00 Uhr

Kosten: 40 € pro Teilnehmer

Benötigte Ausrüstung: Hallenschuhe, ein Rattanstock oder anderer stumpfer Machetensimulator

Bei Interesse oder Fragen schreibt mir.

Achtung, das Seminar ist auf 20 Teilnehmer begrenzt! Mehr als die Hälfte der Plätze ist bereits vergeben, von daher empfehle ich euch, euch bald anzumelden.